Liebe Wählerinnen und Wähler, sehr geehrte Damen und Herren.

am 15. Februar 2015 haben Sie mir Ihr Vertrauen geschenkt und mich direkt in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich bei Ihnen.

Ich bin für Sie da! In Alsterdorf, Groß Borstel, Fuhlsbüttel, Ochsenzoll, Ohlsdorf und Langenhorn.

Gemeinsam mit Ihnen möchte ich Ihre Probleme anpacken und Hamburg besser machen. Beteiligen Sie sich und geben Sie mir Hinweise zu Problemen, Sorgen und Nöten, damit ich mich darum kümmern kann.
 

Ihr Richard Seelmaecker

Gewaltkriminalität steigt – nicht nur Langenhorn ist unsicherer geworden
 Im Mai 2017 kam es in der Fiebigerstraße zu einem Überfall auf eine Frau, die Hinweisen zufolge mit einem Schädelhirntrauma in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Dies nahm der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Richard Seelmaecker zum Anlass eine Anfrage an den Senat der Stadt Hamburg zu stellen. Seelmaecker: „In der jüngsten Zeit soll es in dieser Gegend vermehrt zu Überfällen und Einbrüchen gekommen sein, die Anwohner sind verunsichert. Das ist ein Zustand der nicht hinnehmbar ist!“ Die Menschen in Hamburg müssen sich egal zu welcher Tages- und Nachtzeit und egal an welchem Ort sicher führen. Dafür ist in Hamburg der SPD-geführte Senat und insbesondere der SPD-Senator für Inneres verantwortlich und zum Handeln aufgefordert, so Seelmaecker weiter.

Hintergrund: Vergleicht man die Straftaten für das Jahr 2016 mit 2012, hat es eine Steigerung von 11,7 % gegeben. 2012 wurden 3.787 Fälle und 2016 ins-gesamt  4.230 Fälle erfasst.  Dabei sind die Körperverletzungsdelikte insge-samt von 414 auf 499 gestiegen (+20,5 %), im Bereich der gefährlichen und schweren Körperverletzung sogar von 83 auf 123 (+48,2 %). Es lässt sich festhalten, dass das Leben in Langenhorn im Vergleich zu 2012 erheblich unsicherer geworden ist. Auch die Anzahl der Wohnungseinbrüche ist von 154 auf 176 erfasste Fälle gestiegen (+14,3 %) und die der Gewaltkriminalität von 128 auf 152 (+18,75 %). Wer Interesse hat, kann weiter Informationen im Büro des CDU - Bürgerschaftsabgeordneten Seelmaecker elektronisch unter richard.seelmaecker@cduhamburg.de anfordern



 
21.08.2017
Details zum Verfahren erhalten Sie hier
Wie erhalte ich die Briefwahlunterlagen?

Wenn Sie Briefwahl beantragen, werden Ihnen die Unterlagen zugeschickt. Im Regelfall erhalten Sie die beantragten Dokumente innerhalb von drei bis vier Tagen nach Eingang Ihres Antrags in der Wahldienststelle, frühestens jedoch ab dem 15. August 2017. Sie können die Unterlagen ab dem 15. August 2017 auch persönlich bei Ihrer Wahldienststelle abholen oder auch gleich dort wählen.

Wann hat meine Wahldienststelle geöffnet?


Vom 15. August bis zum 22. September 2017: montags bis donnerstags 8:00 bis 16:00 Uhr, freitags 8:00 bis 14:00 Uhr. Am Freitag, dem 22. September 2017 von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Bis wann kann ich Briefwahl beantragen?

Bis Freitag, dem 22. September 2017, 18:00 Uhr. Wer plötzlich erkrankt, kann den Antrag noch später stellen – bis 15:00 Uhr am Tag der Wahl. Der Antrag muss schriftlich bei Ihrer Wahldienststelle eingehen.

Bis wann müssen die ausgefüllten Briefwahlunterlagen zurückgeschickt werden?

Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis Sonntag, 24. September 2017, 18:00 Uhr beim zuständigen Bezirksamt eingetroffen sein (innerhalb Deutschlands portofreie Rücksendung). Wenn Sie spät dran sind, beantragen Sie am besten direkt in Ihrer Wahldienststelle Briefwahlunterlagen und wählen gleich dort.

Wenn Sie trotzdem noch Fragen haben, wenden Sie sich unter 040 / 46 85 48 95 an die CDU Hamburg-Nord.

Den Briefwahlantrag per Email-Formular herhalten sie hier:




25.07.2017
Diskussionsabend mit Dr. Christoph Ploß und Jens Spahn, MdB
Deutschland geht es im internationalen Vergleich sehr gut – und doch ist dies kein Grund, sich selbstzufrieden zurückzulehnen. Wie können wir Deutschland in guten Zeiten stark für die Zukunft machen? Wie legen wir die Grundlagen dafür, auch zukünftig unseren Wohlstand in einer global vernetzten Welt er¬wirtschaften zu können? Und wie sorgen wir für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft, für die Verbindlichkeit unserer Werte und für Gerechtigkeit zwi¬schen den Generationen?

19.07.2017
Diskussionsabend mit Stephan A. Gamm, Dr. Christoph Ploß und Prof. Dr. Fritz Vahrenholt
Mit dem Ausstieg aus der Kernkraft im Jahr 2011 ist eine jahrzehntelange Debatte zu einem versöhnlichen Abschluss gebracht worden. Die harten Lager-Debatten zwischen Kernkraftbefürwortern und –gegnern gehören der Vergangenheit an. Mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl stellt sich die Frage, wie Strom und Energie langfristig für Privatpersonen und Unternehmen bezahlbar bleiben. Auf welche Energiequellen sollten wir in Deutschland und Europa in Zukunft setzen?